2. August 2014

Im Stil „van Gogh“

Kaffeekanne in Stakkato-Linien-Textur, die Vincent van Gogh in Paris, Arles, St. Remy und Auvers sur Oise entwickelte. In Paris 1886 „macht Vincent den Schritt in diese damals vorderste Front der modernen Kunst. Seine Palette hellt sich weiter auf, sein bereits in Antwerpen entwickelter Notierstrich nähert sich dem kleinteiligen, flüchtigkeitshaschenden Pinselhieb der Impressionisten an … Vincent ist zur Kunst gekommen, weil ‚Kunst‘ … an einem bestimmten Tiefpunkt seines Lebens sich als die einzig verbliebene Möglichkeit zur menschlichen Partizipation anbot … So schloss er sich an die Kunst an wie an ein Beatmungsgerät. Im zeichnerischen Buchstabieren erstammelte sich der Ausgeschlossene auf einem autodidaktischen Anmarsch von titanischem Kräfteaufwand die Wirklichkeit …“ (aus: Paul Nizon, van Gogh in seinen Briefen, 1977)

Coffee pot in staccato lines texture that Vincent van Gogh developed in Paris, Arles, St. Remy and Auvers sur Oise. In Paris 1886Vincent reached the avantgarde of modern art. His palette lightened up. His stroke approached the small-scale, fleeting brush stroke of the Impressionists ... Vincent has come to art, becauseart... at a certain low point of his life, offered the only remaining possibility for human participation ... He connected to art as on a medical ventilator. The excluded autodidact drew as if he was spelling and searched for reality on a self-paced march of titanic effort ... (from: Paul Nizon, van Gogh in his letters, 1977)


5,9 × 5,9 inch / Oil on board / 15 × 15 cm / Öl auf Holz

Das Wochenbild ist nicht mehr erhältlich.
This weekly painting is no longer available.


© Uwe Gegenmantel, all rights reserved

Keine Kommentare:

Kommentar posten